Schnellcheck: Bessere Bewerbungsschreiben mit der Ersatzprobe

Es ist eigentlich ein alter Hut, dass wir unser Bewerbungsschreiben auf jede neue Bewerbung anpassen sollen. Floskeln sind zu vermeiden. So die allgemeine Meinung. Manche sind notwendig und werden sogar erwartet. Andere sind das Papier nicht wert, auf das sie niedergeschrieben wurden. Wie kann ich nun sicher sein, dass mein Bewerbungsschreiben nicht zu viele Allgemeinplätze hat und dass es sich von den vielen anderen Bewerbungsschreiben unterscheidet? Eine Möglichkeit ist die Ersatzprobe.

Die Ersatzprobe

 >>> Können Sie ein und dasselbe Bewerbungsschreiben bei unterschiedlichen Jobs aus einer anderen Branche einsetzen, rate ich, noch einmal drüber zu gehen und konkreter zu werden.

AMS Bewerbungsportal, das nebenbei gesagt, viele gute Anregungen für Bewerbungen bereit hält.

Bewerbung als Reinigungskraft<
Sehr geehrte Frau Schnifler,
Ich habe bereits Erfahrung in der Reinigung von Haushalten und Büroräumen. Dabei arbeitete ich immer zur vollsten Zufriedenheit meiner Arbeitgeber. Ich reinige sauber und schnell und bin außerdem sehr zuverlässig. Ich freue mich über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch mit Ihnen.

Nun die Ersatzprobe: Ich ersetze nun den Begriff Reinigungskraft, Reinigung usw durch Maler und Anstreicher, ausmalen usw.

Bewerbung als Maler und Anstreicher,
Sehr geehrte Frau Schnifler,
durch Ihr Inserat vom (Datum) in der Kronenzeitung habe ich erfahren, dass Sie einen Maler und Anstreicher für 30 Stunden die Woche suchen. Daher bewerbe ich mich für diese Stelle. Ich habe bereits Erfahrung im Ausmalen von Haushalten und Büroräumen. Dabei arbeitete ich immer zur vollsten Zufriedenheit meiner Arbeitgeber. Ich male sauber und schnell und bin außerdem sehr zuverlässig. Ich freue mich über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch mit Ihnen.

Das Problem: Das ganze Schreiben funktioniert auch noch, nachdem alle Wörter, in denen “reinigen” vorkommt, mit “malen” ersetzt worden. Sie sehen: Ich  habe nur einige wenige Begriffe geändert. Der Rest des Textes würde auch passen. Das Fazit: das Bewerbungsschreiben ist sehr allgemein gehalten und gibt wenig über Sie als Person preis. Es ist eigentlich nicht mehr als ein allgemeines Anschreiben, das weder Ihre Persönlichkeit noch Ihre Motivation erkennen lässt.

Photo by rawpixel.com on Unsplash

Wie kann ich es besser machen?

(1) Vermeiden Sie einen nichtssagenden Betreff!

Bewerbung als Reinigungskraft

Sehr geehrte Frau Schnifler,
durch Ihr Inserat vom (Datum) in der Kronenzeitung habe ich erfahren, dass Sie eine Reinigungskraft für 30 Stunden die Woche suchen. Daher bewerbe ich mich für diese Stelle.

Besser: Bewerbung Reinigungskraft: Kronenzeitung + Datum

(2) Fallen Sie mit der Tür ins Haus und erzählen Sie von Ihren letzten Tätigkeiten

durch Ihr Inserat vom (Datum) in der Kronenzeitung habe ich erfahren, dass Sie eine Reinigungskraft für 30 Stunden die Woche suchen. Daher bewerbe ich mich für diese Stelle. Ich habe bereits Erfahrung in der Reinigung von Haushalten und Büroräumen. Dabei arbeitete ich immer zur vollsten Zufriedenheit meiner Arbeitgeber. Ich arbeite sauber und schnell und bin außerdem sehr zuverlässig.

Besser: die letzten Jahre arbeitete ich vor allem als Büroreinigungskraft. Ich arbeitete meist in geteilten Diensten. Zu meinen Aufgaben gehörte: Reinigung der Stiegen und Verkehrsflächen, Tische abwischen, Abfallentsorgung. Außerdem übernahm ich auch noch die klassischen Aufgaben einer Tagesfrau und kümmerte mich um das Geschirr.


Sollten Sie weitere Fragen haben oder einen Bewerbungscheck wünschen, kontaktieren Sie mich einfach. Hier geht es zur Kontaktseite.

Share

Passgenauigkeit ist der Schlüssel

http://www.performex.ch/uploads/pics/bg_visual_puzzle_01.jpg

Hin und wieder kommt es im Leben eines Jobcoachs zu wirklich Highlights in der täglichen Arbeit. Ein solches Highlight passierte just heute. Ich unterstützte einen Kunden bei Bewerbungen.

Nach dem 4-Augen-Prinzip wurden Stellenangebote gesichtet. Ein Vorteil dieser Methode besteht darin, dass man schneller unpassende Stellenangebote aussortieren kann. Der Kunde hat gleichzeitig jedoch auch die Möglichkeit Selbst- und Fremdbild mit dem jeweiligen Stellenangebot zu vergleichen.

Bei einem konkreten Stellenangebot im Bereich Lager/Logistik für ein Computerunternehmen  ermutigte ich den Kunden sich zu bewerben, da das Inserat in meinen Augen sehr zu seinen Erfahrungen passte. Gesagt, getan. Das Motivationsschreiben wurde genau mit diesem Argument (“Ihre Ausschreibung passt zu dem, was ich zuletzt machte und mir ist es wichtig möglichst in derselben Branche zu bleiben”) begründet. Ein Lebenslauf mit aktuellem Foto wurde in den Anhang gestellt und die Bewerbung per Mail über den Free-Mail-Account des Kunden verschickt.

10 Minuten später klingelte das Telefon und der Kunde bekam ein Vorstellungsgespräch beim Unternehmen.

Dies zeigt, dass Passgenauigkeit ein guter Schlüssel ist. Passgenauigkeit bedeutet jedoch in vielen Fällen dieselbe Tätigkeit in derselben Branche zu übernehmen. Ich sehe es sehr oft im Verkauf. Einzelhandel ist nun mal nicht Einzelhandel. Etliche Kund/innen, die im Lebensmittelverkauf arbeiteten, wollen in den Textilhandel wechseln. Ich weise sie immer darauf hin, dass es sich um unterschiedliche Branchen handele und somit die Passgenauigkeit nicht gegeben sei. Das Resultat ist in vielen Fällen, dass es nicht einmal eine Absage gibt.

Wie dem auch sei. Ich drücke meinem Kunden die Daumen.

Share

Was tun, wenn ich keine Antworten auf meine Bewerbungen bekomme…

Wir kennen das Phänomen eigentlich alle. Die x-te Bewerbung hat gerade den Postausgang verlassen; entsprechende Antworten im Posteingang lassen auf sich warten.

Woran liegt es, dass keine Antworten auf Bewerbungen erfolgen? Diese Frage lässt sich nicht ganz einfach beantworten. Es gibt mehrere Gründe. Was können Sie jedoch tun, um mehr Antworten zu bekommen?

(1) Fangen Sie bei Ihnen an…

Natürlich ist es klar, dass die Anzahl der Bewerbungen auf freie Stellen steigt; 200 Bewerbungen auf eine Reinigungsstelle sind keine Seltenheit. Dass der einzelne Bewerber oder die geneigte Bewerberin von seiten der Personalverantwortlichen bei der Masse an Bewerbungen nicht gerade hofiert wird, ist leicht nachvollziehbar. Es ist zwar eine Binsenweisheit, dennoch erlebe ich zu viele Bewerber/innen, die ihre Erwartungshaltungen und ihr Selbstbild nicht nachjustieren. Sie vergessen, dass Bewerber/innen in einem undurchschaubaren Wettkampf zueinander stehen. Passen Sie ihre Sicht nicht an, sind Frustrationen vorprogrammiert. Die unumstößliche Wahrheit nach Richard N. Bolles lautet: “Aussortieren kommt vor dem Einstellen”. Und wie sagte schon meine werte Frau Mutter: “Es wartet niemand auf dich!”.  Denken Sie auch daran, dass Bewerbungsverfahren heute einem Staffellauf entsprechen. Viele kleine Hindernisse sind zu überwinden.

(2) Passgenaue Bewerbungen

Bei Wald- und Wiesenbewerbungen kann es natürlich leicht passieren, dass der Personaler oder die Personalerin die metaphorische Sense auspackt und die nicht passenden Bewerbungen mit einer Armbewegung entsorgt. Je genauer Ihre Bewerbung auf die Ausschreibung passt, desto später wird man Sie auszusortieren.

(3) Anrufen… Infos einholen, dann bewerben

Um die entsprechende Passgenauigkeit zu erzielen, empfiehlt es sich vor der eigentlichen Bewerbung anzurufen. Gerade bei Personaldienstleister/innen ist dies meiner Erfahrung nach kein Problem. Als Bewerber/in sitzen mit den Personaldienstleister/innen teilweise im selben Boot, da diese möglichst passgenaue Kandidat/innen vorschlagen wollen. Sollten Sie sich also bei einer Ausschreibung nicht ganz auskennen, fassen Sie telefonisch höflich nach. In den meisten Fällen bekommen Sie eine Antwort, die Ihnen weiterbringt.

(4) Nachfassen, aber wann…?

Wenn die Bewerbung abgeschickt wurde, heißt es zunächst einmal warten. Ich empfehle meinen Kundinnen und Kunden in der Regel frühestens  nach einer Woche nachzufassen – per Mail oder eben telefonisch – sofern ich vorher nicht eine Verständigung bekommen habe, dass der Bewerbungsprozess länger dauern wird. Achtung! Nicht alle Personaler/innen gouttieren gut gemeinte Anfragen per Telefon. Zu schnell setzt man sich der Gefahr aus, als Nervensäge rüber zu kommen. Sollte jedoch eine freundlich, höflich und korrekt formulierte Nachfrage mit einem schroffen “Das werden Sie schon sehen… rufen Sie uns nicht an. Wir melden uns schon, wenn es soweit ist…” bedacht werden, lässt die Antwort tief blicken und Sie können sich ernsthaft die Frage stellen, ob Sie überhaupt noch ein weiteres Gespräch wünschen. Jedes Statement ist ja – ebenfalls fast schon eine kommunikative Kalenderweisheit – eine Selbstoffenbarung.

Um sicher zu gehen, empfehle ich die Anfrage kurz, schriftlich und höflich zu verfassen oder einfach im Sekretariat nachzufragen.

(5) und wie soll ich nachfassen?

Direkt und zwar nach der “Wir-entern-jetzt-die Bounty”-Methode! Unverblümt, direkt und freundlich. Es bringt nichts, um den heißen Brei herumzureden und gleichzeitig den Personalist/innen Honig um den (Damen)bart schmieren zu wollen. Fragen Sie ruhig nach mit den Worten: “Ich habe mich vor 2 Wochen bei Ihnen beworben, ich wollte wissen wie der Stand der Dinge ist… Gut ist natürlich das Wohlwollen des/der Gesprächspartner/in zu haben.

(5) Erwarten Sie keine direkten Antworten

Auch dies ist ein wichtiges Thema. Ihre Nachfrage dient eher dazu Interesse zu signalisieren und zu zeigen, dass Sie an den Dingen dran bleiben. Wenn man Ihnen sagt, dass das Verfahren “in zwei Wochen abgeschlossen” sei, ist schon Einiges gewonnen. Bedanken Sie sich für die nette Auskunft.

(6) Nach einem Bewerbungsgespräch

Vereinbaren Sie einen Zeitraum und einen Stichtag. Bedanken Sie sich am Tag nach dem Gespräch und zwar schriftlich. Dies per Brief oder geschmackvoller Postkarte zu tun, ist sicherlich eine gute Sache und sehr stilvoll. Erst nach dem Verstreichen der Deadline melden Sie sich selbst.

Share