Instagram ist hip, Twitter ist out: Social Media im Lehrlingsrecruiting

Mit wem man auch im Personalbereich spricht… Die Diskussionen drehen sich aktuell um das gleiche Thema und die gleiche Frage: Wie rekrutieren wir die besten Bewerber*innen? Über Social Media? Super ja! Aber über welche?

Diese Fragen werden mittlerweile auch bei der Auswahl von Lehrlingen gestellt. Im Rahmen einer großangelegten Vorauswahl, die von der Lehrlingsbox für ENGIE AUSTRIA durchgeführt wurde, fragten wir die potenziellen Lehrlinge (Gebäudetechniker und Technische Zeichner) auch nach den sozialen Medien, die Sie derzeit nutzen.

92 Interviews

Die Kandidat*innen mit denen wir sprachen – immerhin 92 an der Zahl bei über 200 Bewerbungen – gaben spannende Einblicke. Eines der Ergebnisse ist klar. Die Berufe “Technischer Zeichner” und “Gebäudetechniker” sind weitgehend männlich besetzt. Gerade bei den Gebäudetechniker*innen hatten wir eine einzige weibliche Bewerberin. Bei den Technischen Zeichner*innen war es ausgewogener – und dennoch auch hier überwogen die Bewerbungen der Burschen.

Nebenerkenntnisse – Gender und Lehrstelle

So verwundert es nicht, dass das Verhältnis der befragten Kandidat*innen 86 zu 6 war (86 junge Männer und 6 junge Frauen).

Das Alter der Kandidat*innen erstreckte sich zwischen 15 und 28. Gut zwei Drittel der Befragten waren 15, 16 und 17 Jahre alt. Ältere Bewerber sind deutlich geringer anzutreffen. 12 Bewerber*innen waren 18 Jahre alt. Auch hier bestätigt sich der Eindruck, dass die meisten Bewerber*innen zwischen 15 und 17 Jahre alt sind. Bei 18-Jährigen fällt die Anzahl der Kandidat*innen deutlich, danach geht es noch schneller. 20-Jährige sind nur einzeln mehr zu finden.

Welche sozialen Medien nutzen Sie

Zur Auswahl standen:  Facebook, Snapchat, Instagram, Twitter, Pinterest und die Kategorie “Andere”.  Die Kandidat*innen mussten angeben, welche Medien Sie nutzen würden. Hintergrund der Befragung war natürlich zu erfahren, welche Medien die Jugendlichen und jungen Erwachsenen nutzen würden. Interessant ist, dass 21 Kandidat*innen angaben drei oder mehr Medien zu nutzen. Interessanterweise wurde WhatsApp als “Soziales Medium” angegeben und von etlichen Kandidat*innen als Alternative zu den von uns genannten Produkten genannt. Nur ein einziger Kandidat nannte den Chat-Dienst “Viber” als zusätzliche Alternative.

Nicht alle nutzen Soziale Medien

Ein wenig überraschend war die Tatsache, dass insgesamt 6 Befragte angaben, überhaupt keine Sozialen Medien zu nutzen. Es kann natürlich auch sein, dass die Interviewten keine Angaben zur Nutzung von Sozialen Medien machen wollten. Allerdings fielen die Antworten eher spontan aus. Sollte die Zahl stimmen, dann ist das Vorurteil widerlegt, dass alle Jugendliche soziale Medien nutzen.

Instagram auf Platz 1 – Twitter spielt kaum eine Rolle

Leute, die sich mit den sogenannten Sozialen Medien beschäftigen haben bereits gewusst oder geahnt, dass  Instagram auf Platz 1 bei den Befragten liegen würde – deutlich vor Facebook.  Natürlich gehören beide zu einem Konzern. Dies wird auch dadurch bestätigt, dass viele Facebook und Instagram gemeinsam nutzen.

Der durch den u.s.-amerikanischen Präsidenten Donald Trump so gepushte Kurznachrichtendienst Twitter spielt bei den Befragten (fast) keine Rolle. Gerade einmal zwei Kandidat*innen gaben an Twitter zu nutzen.


Wollen Sie die Details zu dieser Umfrage haben, dann wenden Sie sich doch bitte direkt an uns: desk@whatelsen.work

Passgenauigkeit ist der Schlüssel

Hin und wieder kommt es im Leben eines Jobcoachs oder eines Beraters zu wirklichen Highlights in der täglichen Arbeit. Mit Highlight meine ich eine solche Ausnahmeerscheinung, dass man noch seinen Enkelkindern davon erzählen will… Wer keine Enkelkinder hat bloggt das Ereignis umgehend die digitale Welt hinaus. Nun, worum geht es?

4 Augen sehen mehr als 2

Ich arbeitete mit einem jungen Mann, der einen Job suchte. Wir sichteten nach dem 4-Augen-Prinzip Stellenangebote. Ein Vorteil dieser Methode besteht darin, dass man schneller unpassende Stellenangebote aussortieren kann. Der Kunde hat gleichzeitig jedoch auch die Möglichkeit Selbst- und Fremdbild mit dem jeweiligen Stellenangebot zu vergleichen – und der oder die Berater erfährt wesentlich mehr über die berufliche Vorstellungswelt des Kunden.

Ein konkretes Stellenangebot im Bereich Lager/Logistik für ein Computerunternehmen, animiert den Kunden zu einer bewerbung. Ich bestätigte diesen Wunsch, da das Inserat in meinen Augen sehr zu seinen Erfahrungen passte. Er hatte tatsächlich die notwendige Erfahrung gesammelt, verfügte über den geforderten Staplerschein etc.

Gesagt, getan. Das Motivationsschreiben wurde genau mit diesem Argument (Sinngemäß: “Ihre Ausschreibung passt zu dem, was ich zuletzt machte und mir ist es wichtig möglichst in derselben Branche zu bleiben”) begründet. Ein Lebenslauf mit aktuellem Foto wurde in den Anhang gestellt und die Bewerbung per Mail über den Free-Mail-Account des Kunden verschickt. Wir schauten uns andere Jobangebote an, doch dann passierte das Unerwartete.

Wenn’s passt, wird meistens schnell reagiert

Das Telefon läutete keine 10 Minuten nachdem wir die Bewerbung verschickt hatten und der Kandidat bekam ein Vorstellungsgespräch beim Unternehmen.

Dies zeigt, dass Passgenauigkeit ein guter Schlüssel ist. Passgenauigkeit bedeutet jedoch in vielen Fällen dieselbe Tätigkeit in derselben Branche zu übernehmen.  Ich sehe es sehr oft im Verkauf. Einzelhandel ist nun mal nicht Einzelhandel. Etliche Bewerber*innen, die im Lebensmittelverkauf arbeiteten, wollen in den Textilhandel wechseln. Ich weise sie immer darauf hin, dass es sich um unterschiedliche Branchen handele und somit die Passgenauigkeit nicht gegeben sei. Wenn die Kandidat*innen sich trotzdem bewerben, dann kommt es in vielen Fällen nicht einmal zu einer Absage.

Natürlich gibt es viele Menschen, die einfach die Branche wechseln wollen. Allerdings sollten Menschen, die mit einem Berufswechsel oder einem Branchenwechsel liebäugeln, sich genau fragen, wieso sie dies tun wollen. Man sollte das Kind nicht mit dem Bade ausschütten… Vielleicht lag es nur am Unternehmen oder an einzelnen Kolleg*innen – vielleicht reicht in Wirklichkeit ein Firmenwechsel, damit der Spaß am Job wiederkehrt…

Passgenauigkeit bereits bei Lehrlingen

Ein ähnliches Thema haben wir bei der Lehrlings(vor)auswahl. Wenn ein*e Bewerber*in bisher kaufmännische Ausbildungen (HAK, HASCH etc.) absolvierte, dazu noch berufspraktische Tage in einem Backoffice absolvierte, sich dann aber auf den Beruf des/der technischen Zeichner*in bewirbt, wird es schon spannend. Zumindest stellt sich für mich als Recruiter sehr wohl die Frage, wieso jemand, der bereits in jungen Jahren eine eindeutige kaufmännische Richtung genommen hat, jetzt auf einmal eine 180-Grad-Wendung in Richtung eines technischen Berufes vornehmen möchte. Auch hier ist der Filter der Passgenauigkeit bereits gegeben – und natürlich zu hinterfragen.

Bleibt noch zu sagen, dass der Kandidat den Lagerjob beim Computerunternehmen ergattern konnte.